home
[ home | berichte | galerie | kontakt ]


Wir verlassen Bolivien

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 02:42

Hallo liebe Freunde & Familie zu Hause,
Die Zeit vergeht wie im Flug und wie die meisten von euch bereits wissen, nähert sich unsere Zeit in Südamerika dem Ende. Bolivien bot noch einmal ein so richtig schönes Abschlussbouquet: Noch einmal das „richtige“ Südamerika erleben bevor wir wieder in das zivilisierte Chile zurück kehren.
Von Samaipata fuhren wir über eine sehr eindrückliche Landschaft nach Sucre, der ehemaligen Hauptstadt Boliviens. Nach über einem Jahr mal wieder ins Kino gehen, um Ironman 3 nur wenige Tage nach der U.S.-Premiere zu sehen, auf dem Markt die vielen leckeren bolivianischen Gerichte durchprobieren, nette Reisende treffen und das schöne Ambiente der Touri-Restaurants geniessen… Sucre ist warscheinlich DIE Touri-Stadt Boliviens. Hier vergisst man gerne das Weiterreisen. Und so war es nicht einmal furchtbar schlimm, dass wir hier für 10 Tage aufgrund der landesweiten Streiks festsassen.

DSC_2222

Wenn man Bolivianer fragte, wofür gestreikt werde, bekam man fast so viele verschiedene Antworten wie man Leute fragte: 1.Steuern: Die Regierung will, dass wir auf alles was wir verkaufen Steuer zahlen. Das würde bedeuten, dass wir für jedes kleine Bisschen eine Rechnung schreiben müssten. Und das wollen wir nicht. 2. Pensionen der Lehrer: Laut ihnen verdienen sie so wenig, dass sie weit unter der Mindestlohngrenze lägen und für eine 100%ige Rente kämpften. In den Lokalzeitungen lasen wir jedoch zahlen, die nicht stimmen konnten … Es wäre in etwa wie wenn wir für eine monatliche Rente von 15 000 Sfr. streiken würden. Und 3. Die Rechte der Minenarbeiter: Nachdem wir eine Mine Boliviens und ihre Arbeiterklasse mit eigenen Augen gesehen haben, verstehen wir vollkommen, dass sie für bessere Arbeitsbedingungen, bessere Löhne, etc kämpfen. (weiterlesen…)

Goodbye Paraguay … Hello Bolivia!!

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 22:29
DSC_8656

Wir erwischten wohl grade die einzigen zwei Stunden in mehreren Regentagen, während derer wir von San Rafael und der lieben Familie Hostettler wegfahren konnten. Die Nacht zuvor war es relativ trocken gewesen und schon bald nachdem wir die 10km Rote-Erde-Strasse hinter uns gelassen hatten, fing es schon wieder zu regnen an. Diese 10km waren ein Erlebnis, einigemale wurden wir fast von unserer Hinterachse seitlich überholt (weiterlesen…)

San Rafael, Paraguay – wenn aus 2 Tagen 2 Monate werden

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 04:24
DSC_6704

Wie die meisten von euch wissen, besuchten wir für 2-3 Tage den Nationalpark San Rafael im südlichen Paraguay. Der Tausendsassa-Walter aus Oviedo meinte, diese Erfahrung dürften wir nicht auslassen. Als wir hinkamen, war nur Bill, Chefranger in Vertretung, da. Eine besondere Person – mehr dazu später.
Christine & Hans, zwei expatriierte Schweizer leben seit über 30 Jahren am Rande des heutigen Naturschutzgebietes. Zusammen mit einigen anderen Anwohnern gründeten sie bereits 1997 einen Verein zum Schutz des drastisch abnehmenden Regenwaldes.

DSC_0187

1992 wurde San Rafael bereits zum Nationalpark erklärt. Da es jedoch noch keine Gesetze zur Umsetzung des Schutzes gab und der Staat keine Gelder zur Entschädigung der Waldbesitzer aufbrachte, wurde das Land 2002 zum Reservat (Schutzgebiet) degradiert. Mit viel Aufstand erreichte man 2005 den Titel „Reservat zum Nationalpark San Rafael“. Der Kampf geht weiter.

DSC_7133

San Rafael ist Teil des Guaraní Aquifero, des grössten Süsswasserreservoirs Südamerikas, welches Trinkwasser für Paraguay, Argentinen, Brasilien und Uruguay liefert. (weiterlesen…)

Familie finden in einem fernen Land

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 01:00

Schon lange nichts mehr gehört … wie ist das Leben im März 2013 in Europa, den USA oder wo du sonst vielleicht gerade unseren Berichts liest?
Es sind schon zwei Monate, in denen ihr nichts von uns gehört habt. Für uns waren es zwei spannende Monate in Paraguay, sehr verschieden von all unseren Reisen. Und doch … so viele Fragezeichen bleiben in unserem Leben.

Unser erstes und wichtigstes Ziel war es herauszufinden, ob Mo noch Verwandte in Paraguay hat. Es war auf ihrem Ãœberraschungsbesuch in Deutschland, als die Familie sie fragte: „Und wo reist ihr als nächstes hin?“ Der Antwort „Paraguay“ folgte ein begeisterter Ausbruch: „In Paraguay haben wir Verwandte.“ Es ist ziemlich offensichtlich, dass es sich um eine etwas entferntere Verwandtschaft handelt, und dennoch … (weiterlesen…)

Ein Visum läuft ab, eine neue Ära bricht an, und Spanisch ist wieder in

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 18:38

Hallo ihr Lieben,
wir hoffen ihr seid alle super ins neue Jahr gestartet. Es ist erst ne Woche her, aber uns kommt es schon wie Ewigkeiten vor.

Couchsurfers

Wir haben Weihnachten mit einer super lieben Familie und ihren Freunden in Campo Grande verbracht, die wir über Couchsurfing kennengelernt hatten. Dank Jiri, Debora und Felipe waren die Weihnachtsfeiertage in der Ferne etwas ganz besonderes.

Lagoa Azul

Zwischen den Feiertagen sind wir in Bonito am Rande des Pantanal vorbei gedüst und haben ein paar schöne Tage auf dem Camping do Gordo bei Schnorcheln und Höhlenbesuch verbracht.
Und wer hätte es gedacht, Neujahr waren wir dann in Coronel Oviedo, Paraguay, bei Walter, einem Deutschen der vor 30 Jahren das Weite gesucht hatte. (weiterlesen…)

Das Meer, Schweizer Käse und ein Naturreservat

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 16:00
DSC_4446.JPG

Schon fast drei Monate ist es her, dass wir Barra São João, RJ, Brasilien, verlassen haben und unsere Reise über Rio das Ostras (Austernfluss), ein Städtchen beliebt bei brasilianischen Touristen, hoch nach Sana fortgesetzt haben. Sana ist ein kleines Hippie-Dörfchen in den Bergen, ein brasiliansicher Insider Tip, den man noch nicht im Lonely Planet findet. Wir kamen dummerweise gerade zum brasilianischen Unabhängigkeitstag dort an und der kleine Ort war so vollgestopft, dass wir grad wieder rausfuhren. (weiterlesen…)

Unsere nächsten Reisepläne … ein wenig am träumen oder spinnen …

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 02:41

[wpgmappity id=“7″]

Sponsoren gesucht … ;o)

Auf nach Rio de Janeiro

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 16:14
P1270386_resize

Wir waren ein wenig in Eile die Metropole zu erreichen in der Hoffnung, unsere Freunde Gabriel & Samira dort wieder zu treffen. Je näher wir an die Stadt herankamen, desto hässlicher wurde die Umgebung. Wir hatten gehofft einen Campingplatz in Rio oder wenigstens in der Nähe anzutreffen, aber weit gefehlt. Die Gegend, in der der Campingplatz hätte sein sollen, war übersäht mit Einkaufs- und Bürogebäuden, die hoch in den Himmel ragten. (weiterlesen…)

Im Konvoy von Iguazu nach Ubatuba

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 15:36
DSC05091_resize

Seit wir mit den verrückten Schweizern Samira & Gabriel und ihrem Grizzly unterwegs sind (sie wollen in einem Jahr von Argentinien bis Kalifornien reisen), hat sich unsere Reisegeschwindigkeit vervielfacht. Da wir die gleiche Reiseroute hatten und alle mit dem grössten südamerikanischen Land und seiner Kaugummisprache unbekannt waren, entschieden wir uns, ein wenig zusammen zu reisen. (weiterlesen…)

Argentinien wie im Flug

Bloged in The gap 2010 von gu-ru am 05:31
[wpgmappity id=“4″]

So, nun haben wir es also geschafft. Unsere Flucht vor der Kälte hat uns in 21 Tagen vom nördlichen Patagonien nach Brasilien gebracht, genauer zu den Iguazu-Fällen. Es hat uns 3 allerdings ziemlich geschafft, da wir in den letzten 2 Wochen bis zu 500km täglich zurücklegen mussten. Der Grund für diese Eile lag in Pimientas Papieren, die uns der chilenische Grenztierarzt bis Brasilien ausgestellt hatte. Am letzten Gültigkeitstag sind wir dann in Brasilien eingereist, ansonsten hätten wir den ganzen Papierkram in Argentinien erneut erledigen müssen. Denkste! Der brasilianische Grenzbeamte hat mit uns gewitzelt (wovon wir ungefähr ein Viertel verstanden und nur an seinen Mundwinkeln den Schalk erkennen konnten), unsere endlos komplizierten Autopapiere erledigt und Pimientas Papiere nur kurz von beiden Seiten angeschaut und mit den Schultern gezuckt: „wir sind hier nicht so strikt in Brasilien“… Er war mehr daran interessiert, die Schweiz und Thun/Steffisburg im Internet nachzuschlagen und uns zu versichern, dass die Schweiz zu seinen Traumdestinationen gehöre. (weiterlesen…)

Powered by Wordpress
theme by evil.bert and gu-ru